Alarmanlage kaufen: Unser Ratgeber 2020 für Haus & Co

Unser Alarmanlagen Ratgeber für 2020: Alles was Sie zum Kauf einer Alarmanlage für Haus, Wohnung & Gewerbe wissen müssen

Immer wieder hören wir von unseren Sicherheitstechniker-Kollegen: „Der Kauf einer neuen Alarmanlage ist eine Entscheidung auf Lebenszeit!“. Auch wenn diese Aussage leicht übertrieben ist, ist sie nicht ganz falsch:
Denn wenn Sie die richtige Entscheidung getroffen haben, müssen Sie sich für die kommenden 10-15 Jahre keine Gedanken mehr um die Sicherheit Ihrer Immobilie machen. Wir geben Ihnen mit diesem Ratgeberartikel eine Entscheidungshilfe.

Eine Alarmanlage, ist eine elektronische Anlage, die auf einen Einbruchsversuch in einer Immobilie, wie z.B. ein Haus, eine Wohnung oder ein Büro, meldet (im Übrigen wird sie aus diesem Grund im Fachjargon auch Einbruchmeldeanlage, kurz EMA, genannt). Das Herz der Alarmanlage bildet die Einbruchmeldezentrale und eine Bedienkonsole zum Scharf- und Unscharfschalten der Anlage. Mittels eines wiederaufladbaren Notstromakkus wird die Funktionsfähigkeit der Zentrale auch im Falle einer unterbrochenen Stromversorgung gewährleistet.


Bedienung mit Code-Einrichtung und Transponder

Welche Alarmanlagentypen können Sie heutzutage kaufen?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Typen an Alarmanlagen. Einerseits kann die Sicherheitstechnik mit verkabelten Komponenten (BUS-Alarmanlagen) oder kabellos mit Funkkomponenten (Funkalarmanlagen) ausgestattet sein.
Je nachdem, welche Immobilie Sie absichern wollen, bzw. welche Anforderungen Sie haben, ergeben sich hier gewisse Vor- aber auch Nachteile. Im Folgenden zeigen wir Ihnen diese im Detail auf.


Eine wichtige Entscheidung vor dem Kauf: Kabelgebundene Anlagen oder Funk Anlagen?

Die Frage, ob es sich um eine kabelgebundene oder eine Funk-Anlage handelt, sollten Sie sich unbedingt vor Beginn der Planung überlegen.

Eine kabelgebundene BUS-Anlage versorgt alle einzelnen Komponenten von der Zentrale aus per Kabel mit Strom. Dadurch ist dieser Alarmanlagentyp auch recht wartungsfrei, da hier kein Tausch von Batterien notwendig ist. Die Fenstersensoren können bei BUS-Alarmanlagen in den Fenstern versteckt werden, dann spricht man hier von abgedeckten Fensterkontakten.
Jedoch müssen beim Kauf von BUS-Alarmanlagen auch ein paar Komplexitäten berücksichtigt werden. Bei diesen Anlagen müssen etwa Kabel von der Einbruchmeldezentrale zu jeder einzelnen Komponente gezogen werden. Gerade wenn das Haus sich nicht mehr im Rohbau befindet, ist dies oft recht aufwendig (zum Beispiel müssen Wände aufgerissen werden) und bringt weitere Kosten mit sich. Auch bei gemieteten Objekten, wie eine Mietwohnung oder eine gewerbliche Ladenfläche, ist der nachträgliche Einbau von Kabeln oftmals nicht gewünscht oder kaum bis gar nicht umsetzbar.

Bei Funk-Alarmanlagen kommunizieren die Komponenten per Funk miteinander – die Komponenten müssen nicht miteinander verkabelt werden. Der Hauptvorteil liegt hier zunächst in der einfachen Installation, welche in der Regel schmutz- und lärmfrei von statten geht. Die Zuverlässigkeit der Funkverbindung wird mittels eines eigenen Funkkanals für Sicherheitskomponenten gewährleistet. Das dafür angewandte Funkprotokoll ist bei hochwertigen Funk-Alarmanlagen auf Sabotage und Manipulation durch unabhängige Institute geprüft. Solche Alarmanlagen sind generell für alle Arten von Immobilien geeignet. Sie können nach Belieben auch nachträglich mit weiteren Komponenten erweitert werden – so bleibt man auch im Jahr 2020 nach dem Kauf der Alarmanlage auf dem neusten Stand der Technik.
Und auch im Falle eines Umzugs ist der Kauf einer Funkalarmanlage die bessere Wahl, da diese einfach abmontiert und im neuen Zuhause anmontiert werden kann.
Ein weiterer Vorteil der Funk-Alarmanlage ist, dass diese im Falle eines Stromausfalls deutlich länger aktiv bleibt als die Komponenten der BUS-Anlage, da diese sich alle den Notstrom aus dem eingebauten Akku in der Einbruchmeldezentrale teilen müssen. Diese Kriterien sollten beim Kauf einer Alarmanlage unbedingt vorher bedacht werden.


Die Fakten - Alles auf einen Blick :

Funkalarmanlagen (kabellos):

  • einfache Installation
  • günstigere Anschaffungskosten
  • einfache Erweiterung um weitere Komponenten
  • problemloser Umzug
  • geeignet für alle Arten an Immobilien

BUS-Anlage (kabelgebunden):

  • kaum wartungsanfällig, dank kabelgebundener Stromversorgung
  • keine begrenzte Reichweite, da kabelgebunden
  • kann unter den richtigen Voraussetzungen auch VdS-zertifiziert werden
  • höhere Kosten durch Verkabelung der Komponenten
  • geeignet für Immobilien, die sich noch im Rohbau befinden

Mehr Informationen zum Unterschied zwischen Funk- und BUS-Alarmanlagen finden Sie in unserem Artikel „Funk Alarmanlagen vom Testsieger 2019: Vorteile & Preise“


Auf welche Funktionen sollen Alarmanlagen beim Kauf geprüft werden?

Zum Standard für eine professionelle Alarmanlage gehört das Bedienteil für das Scharf- und Unscharfschalten der Alarmanlage. Um die Absicherung des Innenbereichs, auch Innenraum genannt, zu gewährleisten empfehlen wir die Installation von Bewegungsmeldern. Aber auch die Außenhaut muss gut geschützt sein. Hier findet sich ein breites Sortiment von passenden Tür- und Fenstersensoren, welche im Falle eines Einbruchsversuchs zuverlässig Alarm schlagen. Um die Sicherheit der kompletten Anlage zu steigern, empfehlen wir eine Kombination aus der Absicherung des Innenraums und der Außenhaut der Immobilie.

Eine professionelle Alarmanlage kann zudem um viele weitere Komponenten sinnvoll und bedarfsgerecht ergänzt werden. Hierzu zählen zum Beispiel spezielle Sensoren für die Lichtschaltung oder die Automation des Garagentors. Ebenso können Wasserstandsmelder für den Keller oder Fensterkontakte, welche bei Glasbruch sofort ein elektronisches Signal an die Einbruchmeldezentrale senden, eingesetzt werden.

Zudem kann, je nach Modell, die komplette Anlage um Rauchmelder erweitert werden. Zu einem professionellen Sicherheitskonzept zählt auch die Verbindung der Alarmanlage mit weiteren Services. Auf Wunsch kann zum Beispiel eine direkte Verbindung zu einer Notrufleitstelle oder der Polizei eingerichtet werden, welche im Falle eines Einbruchsversuch und den dadurch ausgelösten Alarm sofort telefonisch informiert werden. Somit ist Ihre Immobilie optimal gegen Einbrecher geschützt.


Alarmanlage Haus Kind und Familie

Mit welchen Anschaffungskosten kann ich beim Kauf einer Alarmanlage rechnen?

Im Einzelhandel und bei Onlinehändlern gibt es eine Vielzahl an günstigen Alarmanlagen, viele liegen im unteren Preissegment von ca. 300-500 €. Diese Modelle versprechen oft eine einfache Installation und Überwachung des Gebäudes, aber haben oft gravierende Nachteile. Man kann sagen, dass Qualität und Komfort den Kaufpreis der Alarmanlage beeinflussen.

Die Stiftung Warentest hat erst kürzlich im Jahr 2018 einige dieser günstigen Alarmanlagen zum Selbsteinbau getestet und kam zu dem Ergebnis, dass hier gravierende Schwächen bei vielen Modellen vorliegen. Besonders erwähnenswert ist der, beim Scharfschalten der Anlage, fehlende Hinweis auf offene Türen und Fenster oder der mangelnde Sabotageschutz der Zentraleinheit. Preisgünstige Alarmanlagen verwenden statt einer Außensirene, sehr oft nur funktionslose Attrappen, sind diese erstmal als solche erkannt, verfehlen sie die abschreckende Wirkung und laden den Einbrecher quasi ein. Hochwertige und professionelle Alarmanlagen haben hier eine abschreckende Wirkung, einerseits durch die Sichtbarkeit der Außensirene an der Außenhaut, als auch akustisch durch die Auslösung eines Alarms.

Eine professionelle Alarmanlage ist dagegen preislich etwas höher angesiedelt und erfordert eine fachgerechte Montage aller zugehörigen Komponenten, wie z.B. Tür- und Fenstersensoren, sowie Bewegungsmelder durch einen Fachmann.

Hochwertigen Alarmanlagen nutzen auch deutlich spezialisiertere Komponenten und bieten viele komfortable Features, wie zum Beispiel die Überwachung einzelner Bereiche. Dies ist besonders nachts von Vorteil, wenn ein Einbruch trotzdem weiter gemeldet werden soll und man sich dennoch im Gebäude frei bewegen kann. Auf Wunsch kann auch im Falle eines Einbruchsversuch ein Notruf an einen Wachdienst oder an die örtliche Polizei abgesetzt werden.

Renommierte Herstellerfirmen, wie z.B. Jablotron oder Daitem, bieten ihren Kunden auch im aktuellen Jahr 2020 ein breites Sortiment an verschiedenen Alarmanlagen, welche nicht nur viele komfortable Features bieten, sondern auch noch mit einem zeitlosen und modernen Design überzeugen.

Ein weiterer Pluspunkt von qualitativ hochwertigen Einbruchmeldeanlagen ist die Verfügbarkeit einer Smartphone App, mit der die Anlage komfortabel und problemlos von unterwegs gesteuert werden kann.
Zudem können Alarme oder Fehlermeldungen direkt in der App registriert und beobachtet werden. Optional können auch Push-Benachrichtigungen definiert werden, welche den jeweiligen Status direkt auf das Smartphone übermitteln können. Als gutes Beispiel ist hier der Hersteller Jablotron zu erwähnen, welche seinen Kunden eine übersichtliche und intuitiv bedienbare App mit vielen Funktionen zur Verfügung stellt.


Bedienung über die eDaitem

An alle Hausbesitzer: Worauf beim Kauf einer Alarmanlage achten?

Wie bereits oben ausführlich erklärt, stellt sich die grundlegende Frage, welche Alarmanlage für Ihre Immobilie besser geeignet ist. Befindet sich Ihre Immobilie noch im Rohbau, können sowohl kabelgebundene BUS- und Funk-Alarmanlagen genutzt werden. Handelt es sich bei der abzusichernden Immobilie um einen bereits gefertigten Neubau oder eine ältere Immobilie, ist der Kauf einer Funk-Alarmanlagen die bessere Wahl.

Egal für welche Anlage Sie sich entscheiden, empfehlen wir eine Mindestabsicherung des Innenraums sowie der Außenhaut für das Erdgeschoss. Um potenziellen Einbrechern den Zugang über die oberen Stockwerke zu erschweren, ist es ratsam auch alle Fenster im 1. OG vor unbefugtes Eintreten zu schützen. Professionelle Alarmanlagensysteme sind problemlos um zusätzliche Komponenten erweiterbar. Lassen Sie sich hierzu gerne kostenlos von unseren Experten bei MeinAlarm24 beraten.


Gibt es für Privatpersonen eine staatliche Förderung beim Kauf einer Alarmanlage?

Ja, die gibt es. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet hier Privatpersonen eine staatliche Förderung von bis zu 1.600 € für Ihre Alarmanlage. Dabei ist es egal, ob Sie selbst Eigentümer oder Mieter einer Wohnimmobilie sind. Wichtig ist lediglich, dass die Alarmanlage fachmännisch von zertifizierten Technikern montiert wird. Lassen Sie sich auch hierzu gerne von unseren Sicherheitsexperten beraten.
Weitere Informationen gibt es im KfW-Zuschussportal. (https://public.kfw.de/zuschussportal-web/)


Für Gewerbeimmobilien: Worauf beim Kauf einer Alarmanlage achten?

Für gewerblich genutzte Alarmanlagen gelten oftmals andere Anforderungen, als es im privaten Bereich der Fall ist. Um Ihre Gewerbeimmobilie optimal abzusichern, empfehlen wir unbedingt die Absicherung der Innenhaut durch Bewegungsmelder, welche an verschiedene Stellen platziert werden. Aber gerade bei gewerblichen Immobilien ist die Absicherung des Innenraums nicht gänzlich ausreichend. Wir empfehlen zudem die Außenhautabsicherung für das Erdgeschoss und das 1.OG, um einen optimalen Einbruchsschutz zu gewährleisten.

Bei Gewerbeimmobilien haben oft mehrere Mitarbeiter Zugangscodes für die Alarmanlage. Professionelle Alarmsysteme bieten hier den Komfort, eine Zugriffsbeschränkung auf gewisse Teilbereiche der Anlage zu setzen. So kann beispielsweise ein Mitarbeiter daran gehindert werden, für ihn nicht zugängliche Bereiche scharf und unscharf zu schalten. Auch kann ein Administrator einsehen, welcher Mitarbeiter die Alarmanlage bedient hat.


Leasing oder Kauf von Alarmanlagen: Eine Alternative für Gewerbekunden

Alarmanlagen müssen nicht immer direkt gekauft werden. Für Gewerbetreibende ist es bei uns auch möglich, hochwertige Alarmanlagen kostengünstig zu leasen. Beim Leasing ist der größte Vorteil, dass nicht die volle Investition einer Alarmanlage aufgewendet werden muss, sondern lediglich eine deutlich geringere monatliche Gebühr. Gerade kleinere Unternehmen und Gewerbetreibende, mit einem nicht so großen Budget, haben dadurch die Möglichkeit eine professionelle Alarmanlage zu nutzen. Darüber hinaus profitieren Leasingnehmer - ähnlich wie bei einem Leasingwagen - von Steuereinsparungen, da die Leasinrate zu 100% von den Betriebskosten abgesetzt werden kann. Zu guter Letzt bietet MeinAlarm24 auch eine Garantie auf alle Komponenten einer Alarmanlage während der gesamten Leasingdauer. Manchmal ist also leasen besser als kaufen! Sprechen Sie unsere Sicherheitsberater für weitere Informationen zum Leasing einer Alarmanlage gerne an.


Wir sind 7 Tage die Woche für Sie da.

0800 150 99 00

7 Tage die Woche.

beratung@meinalarm24.de

Für alle, die lieber schreiben.

Rückruf-Service

Wir rufen Sie gerne zurück.

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch am Telefon oder bei Ihnen vor Ort.